Talentscouting an der GeGart

Nun ist es vollbracht: Die gute Zusammenarbeit im Rahmen des Talentscouting-Projektes der TU Dortmund wurde mit einer Kooperationsvereinbarung schriftlich besiegelt!

Für viele Jugendliche ist es schwer, das Angebot zu finden, das zu ihnen passt. Die Welt außerhalb der Schule bietet nach dem Abschluss viel: So absolvieren einige erst ein Freiwilliges Ökologisches Jahr, verbringen eventuell ein Jahr im Ausland, oder sind sich noch sehr unsicher darüber, welcher Studiengang oder welche Ausbildung der/die richtige für sie ist. Daher werden Schülerinnen und Schüler der GeGart von Annette Jendrosch, Talentscout der TU Dortmund, schon seit drei Jahren begleitet. In Zusammenarbeit mit der Lehrerin Simone Schramm, Studien- und Berufsberaterin für die Sekundarstufe II, unterstützt sie motivierte Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen bisher nicht die Möglichkeit hatten, ihre Potenziale voll auszuschöpfen. Und dies passiert mit Erfolg, wie am Beispiel der Schülerin Lisa zu sehen ist:„Durch die regelmäßigen Gespräche mit Annette habe ich die Möglichkeit eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) Kultur für mich entdeckt und nun die Zusage für einen entsprechenden Platz im Referat Internationales der TU Dortmund erhalten“, berichtete sie stolz.

Auch Jendroschs zusätzliche Angebote – wie etwa der Stipendienworkshop, der dieses Schuljahr am 01. Juli stattfinden wird – werden gut von den Talenten angenommen. Das Kollegium der Gesamtschule unterstützt das Talentscouting, Lehrerinnen und Lehrer schlagen zum Beispiel Schülerinnen und Schüler für RuhrTalente vor. RuhrTalente ist das neue Schülerstipendienprogramm im Ruhrgebiet. Es begleitet Kinder und Jugendliche ab der 8. Klasse schulformübergreifend mit praktischen Angeboten und regelmäßiger Beratung.

„Wir freuen uns, dass das Talentscouting-Angebot einen solch großen Anklang bei den Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Gartenstadt findet“, sagt der Projektkoordinator der Talentscouts an der TU Dortmund, Christian Stauer, während er gemeinsam mit Bettina Roska-Hofmann, der kommissarischen Schulleiterin, die Kooperationsvereinbarung unterschreibt. Eine zusätzliche Plakette, die die Gesamtschule als „Schule im NRW-Talentscouting“ kennzeichnet, macht die Kooperation auch nach außen sichtbar.  Das nordrhein-westfälische Ministerium für Kultur und Wis­sen­schaft (MKW) stellt für das Talentscouting bis 2020 rund 14,4 Millionen Euro zur Verfügung. Seit Herbst 2016 beteiligen sich 17 Universitäten und Hochschulen in ganz NRW am Talentscouting. Diese wurden von einer Jury im Rahmen eines landesweiten Ausschreibungsverfahrens ausgewählt

Foto: Martina Hengesbach, TU Dortmund

Keine Kommentare möglich.