Sommerkonzert „Dialog“

Sommerkonzert der Gesamtschule Gartenstadt mit beeindruckender Uraufführung

Im Mittelpunkt des Sommerkonzerts der Gesamtschule Gartenstadt stand diesmal ein ebenso mutiges wie anregendes und berührendes Zusammenspiel von persisch-orientalischen Instrumenten mit dem klassisch besetzten A-Orchester der Schule. Das Publikum in der dicht besetzten Großen Kirche in Aplerbeck dankte für die Uraufführung des halbstündigen Konzertexperiments mit lang anhaltendem Applaus, sodass der musikalische Leiter und Arrangeur des ungewöhnlichen Projekts, Ernst Walter Hemmerich, eine Zugabe dirigierte.

Das Werk „Offener Lebenskreis“ des aus dem Iran geflüchteten und jetzt in Köln lebenden Komponisten Ramin Fatahipour verarbeitet Erlebnisse von Verfolgung und Flucht, Friedenssehnsucht, Verlorenheit, trotzigem Widerstand und Hoffnung auf ein erfülltes Leben zu einer eindringlichen, dicht und abwechslungsreich gestalteten  Sinfonie. Die fünf iranischen Solisten, ebenfalls allesamt Flüchtlinge, mit dem Komponisten am Klavier und traditionellen persischen Instrumenten, fügten sich mit dem Schulorchester und dem kleinen Frauenchor zu einem mitreißenden Zusammenklang. Mit dem anschließend angestimmten Volkslied „Die Gedanken sind frei“ wurde dann vollends die politische Kraft dieses Integrationsprojekts deutlich. Schließlich hat die Musik in der islamischen Republik des Iran immer noch einen schweren Stand. Und Frauen ist es nach wie vor verboten, vor einem gemischten Publikum als Solo-Sängerin aufzutreten.

Weitere Akzente im Sommerkonzert der musikalisch hoch ambitionierten Gesamtschule  setzten die Trommelgruppe „Café Global“ unter der Leitung von Jens Brülls, die Brass Connection mit Arrangements barocker Kirchenmusik sowie das B-Orchester.

 

Keine Kommentare möglich.