Schul-Info 15.02.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,
liebe Schulgemeinde,

Das Schulministerium hat in den Schulmails vom 11.02. und 12.02.2021 (siehe hier) die Regelungen zum Schulbetrieb ab dem 22.02.2021 dargelegt.

Ab nächsten Montag, den 22.02.2021 findet wieder für einige Jahrgänge verpflichtend Präsenzunterricht statt. Es betrifft die Jahrgänge 10, Q1 u. Q2 (12 + 13) – alle anderen Jahrgänge werden bis auf weiteres wie in den letzten Wochen über unsere Lernplattform unterrichtet. Dabei überlässt es das Ministerium für Schule und Bildung in weiten Teilen den Schulen selbst, wie sie den Präsenzunterricht organisieren. Wir setzen es an der Gesamtschule Gartenstadt folgendermaßen um:

Jahrgang 10

Im Jahrgang 10 werden halbe Klassen im wöchentlichen Wechsel im Präsenzunterricht bis zur 6. Stunde in der Schule unterrichtet – ohne WP, Italienisch und Sport. Dies ist im Wesentlichen bei Beibehaltung der aktuellen Stundenpläne so möglich. Für WP und Italienisch wird es somit beim Distanzunterricht bleiben. So werden gemischte Gruppen vermieden und die ZP10-Fächer in der Präsenz unterrichtet. Die Tutoren teilen ihre Klassen hälftig auf und informieren ihre SchülerInnen, welche Hälfte am 22.2. beginnt und welche am 01.03. folgt. Die Klassenhälfte, die zu Hause bleibt, bekommt im Sinne des Lernens auf Distanz entsprechend Aufgaben für die Woche.

Q1

Auch in der Q1 unterrichten wir in der Präsenz halbe Kurse; Sportunterricht findet vor Ort nicht statt; die KursleiterInnen teilen ihre Kurse auf und informieren die SchülerInnen darüber. Die Kurshälfte, die zu Hause bleibt, bekommt Aufgaben für die Woche.

Q2

Die Leistungskurse werden in jeder Woche komplett in der Präsenz unterrichtet. Die zwei Kurse mit über 20 TeilnehmerInnen erhalten bei Bedarf extra große Räume (wie z.B. die Mensa).

Bei den Grundkursen ist grundsätzlich Folgendes vorgesehen:
– In der Doppelstunde werden die Prüflinge des 3. und 4. Faches in der Präsenz unterrichtet, in der Einzelstunde die Nicht-Prüflinge.
– Sollte es in Kursen keine Prüflinge geben (wie z.B. im Zusatzkurs) und die Kurse nicht über 20 Personen stark sein, können die SchülerInnen z.B. auch komplett in der Doppelstunde in jeder Woche in der Schule unterrichtet werden und für die Einzelstunde Aufgaben für das Lernen auf Distanz bekommen.

Grundsätzlich gilt, dass vorrangig Prüflinge Präsenzunterricht erhalten. Die jeweiligen KursleiterInnen informieren ihre SchülerInnen über die jeweilige Aufteilung.

Ausblick

Wie lange wir diese Form von Unterricht beibehalten werden und ob bzw. wann andere Jahrgänge hinzukommen, ist uns derzeit nicht bekannt.
Bekannt ist uns aber, dass mit dieser Mischform eine enorme weitere Belastung auf uns als Schule (lehrerInnen wie SchülerInnen) zukommt. Das gilt vor allem für diejenigen LehrerInnen, die sowohl in den Jahrgängen 10, Q1, Q2 als auch in anderen Jahrgängen unterrichten, die weiterhin in der Distanz versorgt werden müssen. Unter diesen Umständen kann das nicht mit der gleichen Intensität wie bislang passieren. Wenn LehrerInnen z.B. in der 2., 3. und 6. Stunde in der Schule in der Präsenz sind, können sie nicht in der 1. und 4. Stunde von zu Hause aus eine Videokonferenz durchführen. Das heißt, die SchülerInnen einiger Klassen bzw. Kurse müssen verstärkt damit rechnen weniger Videokonferenzen und stattdessen mehr Aufgaben zu erhalten, für die es dann möglicherweise auch nicht mehr so ein detailliertes Feedback geben kann.

Lernstandserhebungen und Klassenfahrten

Die LSE (Lernstandserhebungen) in Jahrgang 8 sind auf September verschoben worden (siehe hier), auch Klassenfahrten dürfen in diesem Schuljahr nicht mehr stattfinden.

Keine Kommentare möglich.